Epsilon 2 appears in Empire Magazine – German

emp

 

In Heft Nummer 106 wurde Epsilon 1 bespro- chen, ist also noch gar nicht so lange her. Der zweite Teil liegt nun ebenfalls vor, und geboten wird wieder über eine Stunde typische Majestic Musik. Zur Erinnerung: Majestic ist das Baby von Jeff Hamel, einem amerikanischen Multiin- strumentalisten. Er ist für sämtliche Gitarren und Keyboards zuständig, der zweite sozusagen fest angestellte Musiker auf diesem Album ist Schlag- zeuger Mike Kosacek. Also nichts Neues im Ver- gleich zu Teil 1. Auch nicht, was die Gesangs- positionen betrifft, denn David Cagle und Chris Hodges waren ebenfalls schon bei Teil 1 dabei, und Jessica Rasche zählt schon längere Zeit zum Majestic Umfeld. Und so geht es praktisch nahtlos weiter in Hamels Musikkosmos mit Epsilon 2 als logische Fortsetzung. Der Vorgänger hatte schon neben weiteren Titeln die ersten drei Sek- tionen des epischen Titelsongs im Programm, nun folgen die restlichen neun Parts. Wie von Majestic bereits gewohnt mit einer gelungenen Mischung aus Heavy Prog und Symphonic Rock. Und es muss auch nicht alles glatt gebügelt sein, wie “The Journey Back” zeigt, das auch mal etwas sperrig wirkt. Hamel hatte nicht wieder, wie bei V.O.Z., ein Doppelalbum aufnehmen wollen, son- dern seine Kompositionen diesmal auf zwei eigen- ständige Alben verteilt. Als Doppelalbum wäre dies vermutlich auch etwas zu viel des Guten gewesen, insofern also wohl eine gute Entschei- dung. Fans von Ayreon und ähnlichem sollten sich angesprochen fühlen. Gehaltvoller Heavy Symphonic Prog. Jürgen Meurer

 

 

Translated via google:

 

In issue number 106 Epsilon 1 chen was discussed, so it is not so long ago. The second part is now also present, and is offered again typical one hour Majestic Music. Reminder: Majestic is the baby of Jeff Hamel, an American Multiin- instrumentalists. He is responsible for all guitars and keyboards, the second as it were salaried musicians on this album is impact producers Mike Kosacek. So nothing new compared to Part 1. Not even when it comes to vocal positions, for David Cagle Chris Hodges had also been at part 1 here, and Jessica Rasche counts for quite some time on Majestic environment. And so it goes virtually seamlessly into Hamels musical cosmos with epsilon 2 as a logical continuation. The predecessor had, among other titles, the first three sec- tions of the epic title track in the program, then follow the remaining nine parts. How Majestic already familiar with a mixture of heavy prog and symphonic rock. And it does not have to be anything ironed also as “The Journey Back” shows, which also acts something bulky. Hamel had not again, as with VOZ, recording a double album, but this time his compositions on two albums distributed own right. As a double album, this probably would have been a bit too much of a good thing, so far so good making a good decision. Fans of Ayreon and the like should feel concerned. Full-bodied Heavy Symphonic Prog.

Jürgen Meurer

Be Sociable, Share!